Kunst & Kultur

 

Athar Jaber

 

Der im Jahr 1982 in Rom geborene und in Florenz aufgewachsene Künstler Athar Jaber kann seine italienischen Wurzeln nicht verbergen. Als Abschlussprojekt seines Studiums an der Antwerpener Kunstakademie, an der er seitdem lehrt, präsentierte er im Jahr 2008 eine überlebensgroße, rund 600 Kilogramm schwere Marmorskulptur.

 

Sie ist die erste in einer Werkgruppe, die aus vier Skulpturen bestehen wird und trägt den Titel „Opus 4 Nr. 1“. Zu sehen sind Teile eines unbekleideten männlichen Körpers, die sich verdreht und gequält aus dem stellenweise unbehandelten und grob belassenen Carrara-Marmor zu schälen scheinen.  

 

Dabei kontrastieren das schwere, klassische Material und dessen detaillierte und handwerklich hervorragende Bearbeitung stark mit den anatomisch nicht korrekten und teilweise monströs anmutenden Gliedmaßen. Der Künstler Athar Jaber selbst gibt den Hinweis, wenn er erklärt, dass es neben vielen anderen Größen der Kunst vor allem Michelangelo und Francis Bacon seien, die ihn begeistern und inspirieren.

 

Geschult durch das Abzeichnen der berühmten Skulpturen in der Heimat seiner Kindheit Florenz, verbindet er in seinem Werk das Klassische mir dem Zeitgenössischen. Er erweitert Michelangelo durch die Errungenschaften des letzten Jahrhunderts und findet einen neuen Weg der Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und der figurativen Marmorskulptur, die in den letzten Jahrzehnten in der Gegenwartskunst keine große Rolle gespielt hat.